Größer als Du
Young Mission

„Größer als Du“

Katechese von Stephan Schröder

von
Diözesanjugendpfarrer
Stephan Schröder

Liebe jungen Freunde!

Der Pinguin von Eckart von Hirschhausen macht zwei Dinge deutlich:
Wie schnell man sich irren kann.
Zu was man fähig ist, wenn man in seinem Element ist.
Eckart von Hirschhausen gibt mir damit eine schöne Vorlage zu unserem heutigen Young Mission Thema: „Du bist größer!

Ist es nicht auch manchmal so, dass wir Christen wie so ein kleiner behäbiger Pinguin wirken. Viele werden für ihren Glauben an Jesus Christus müde belächelt t? Ist es nicht so, dass viele der Meinung sind, dass wir Christen und unsere Kirche insgesamt, ähnlich wie der Pinguin, etwas schwerfällig daherkommen und irgendwie langweilig, vielleicht sogar komisch wirken. Ist es nicht so, dass manchmal unsere Gottesdienste auch wie ein watschelnder Pinguin wirken. Irgendwie nicht anziehend, wenig attraktiv und eigenartig?

Erst in dem Augenblick als der Pinguin in das Wasser springt wird aus dem behäbigen und komisch wirkenden Pinguin ein Meister seiner Zunft. Er schwimmt wie ein Weltmeister und ist blitzschnell in seinen Bewegungen und Sprüngen. Damit hätte niemand gerechnet! –

So müsste es doch auch bei uns Christen sein. Unser Thema „Du bist größer!“ will uns daran erinnern, wann wir in unserem Element sind und zu was wir dann fähig sind.

Runter vom Sofa und rein ins Leben!

Diese Worte hat Papst Franziskus beim letzten Weltjugendtag in Krakau den Jugendlichen ans Herz gelegt! Er will keine „Sofa-Jugendlichen, sondern junge Menschen mit Schuhen, noch besser mit Stiefeln an den Füßen“. Er will junge Menschen, die Spuren in ihrem Leben für eine bessere Welt hinterlassen. Er will junge Menschen, die in ihrem Element sind, die über sich hinauswachsen, weil Gott sie erwählt hat! – Mit anderen Worten, er will, dass wir, wie der Pinguin, in unser Element eintauchen, dass wir die Behäbigkeit und die Schwerfälligkeit ablegen, weil wir zu Großem berufen sind!

Deshalb hat Papst Franziskus in diesem Jahr allen Jugendlichen in der Welt den Lobpreis Mariens, das Magnificat, anvertraut. Darin deutet Maria an, dass Gott sie zu Großem erwählt hat, dass sie mit Gottes Hilfe über sich hinauswächst. Dort heißt es:

„Denn der Mächtige hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig.“

Maria spricht diesen Lobpreis, als sie bei ihrer Verwandten Elisabeth ist. Ihr müsst euch vorstellen, dass es für Maria eine große Belastung war ihr Kind auszutragen, obwohl sie mit keinem Mann zusammen war. Dass das Kind vom Heiligen Geist empfangen war ließ sich in der Öffentlichkeit schwer behaupten. Und doch, sie spricht ihren Lobpreis über Gott, der Großes an ihr getan hat. Maria wächst also über sich hinaus, sie ist bereit den Weg mit Gott zu gehen, sie ist bereit Jesus zur Welt zu bringen. Eine mutige Frau, die Größe zeigt.

Stephan Schröder in Dreis Tiefenbach

Von Maria kann man gerade nicht behaupten, dass sie das Sofa, also ein bequemes Leben bevorzugt hat. Vielmehr hat sie sich auf das Abenteuer mit Gott eingelassen. Ihre Mission ist es, dass Gott Mensch wird, dass Jesus als der Retter der Armen und Unterdrückten geboren wird. „Denn er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen.“ Diese Zeilen des Magnficat waren übrigens in Südamerika in den Zeiten der Diktatur verboten. Weil die Mächtigen, die Diktatoren, sich vor der Kraft dieser Worte gefürchtet haben, weil sie eine Revolution der Armen und Unterdrückten befürchtet haben. – Wer sich für diese Verheißung einsetzt, der zeigt wirkliche Größe. Denn Gott macht Kleine groß und Große klein.

Doch es gibt auch Stimmen in dieser Welt, die Größe mit Macht und Profit verwechseln, die ihre Größe auf Kosten der Armen und Schwachen aufbauen. Es gibt Stimmen, die sich Größe verschaffen, weil sie Menschen Angst einjagen, die groß werden, weil sie auf Kosten der Flüchtlinge Politik betreiben, die groß werden, weil sie die Unsicherheit der Menschen ausnutzen, die groß werden, weil sie die Wahrheit mit Füßen treten. Es scheint, als ob sich die Welt in einem Umbruch befindet.
-Deshalb brauchen wir umso mehr junge Menschen die Größe zeigen, die diesen Stimmen nicht das Feld überlassen, die Spuren von Gerechtigkeit, von Barmherzigkeit und Friedfertigkeit hinterlassen. Denn das ist echte Größe!
-Deshalb brauchen wir umso mehr junge Menschen die Größe zeigen, damit die am Rande stehenden, die sozial Schwachen, die Unterdrückten und Gedemütigten wieder aufgerichtet werden und Unterstützung erfahren!

Junge Menschen, die Spuren von Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Friedfertigkeit hinterlassen – das ist echte Größe.

Wir benötigen wir aber auch junge Menschen, die ihrem Glauben an Gott wieder Größe in ihrem Leben geben:
-Deshalb brauchen wir umso mehr junge Menschen die Größe zeigen, damit die Kirche Jesu Christi wieder Menschen anzieht und sie wieder wachsen lässt.
-Deshalb brauchen wir umso mehr junge Menschen die Größe zeigen, damit unsere Gottesdienste wieder lebendig werden, die uns die Größe Gottes wieder vor Augen führen, die Menschen wieder zeigt, dass es Größeres im Leben!
-Deshalb brauchen wir umso mehr junge Menschen die Größe zeigen, damit Gottes Botschaft in dieser Welt wieder einen größeren Stellenwert erhält.

Wer hätte gedacht, dass unsere Initiative Young Mission vor gut Dreieinhalbjahren zu einer so großen Initiative heranwächst. Von so manchen wurden wir im Anfang auch müde belächelt. So manche haben uns kritisiert, dass Mission doch an Zwangsmissionierung erinnere. Viele haben uns nicht zugetraut, dass wir mit Mission junge Menschen erreichen könnten.

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir mit Young Mission in unserem Element sind, in dem Element des Evangeliums, in dem Element der Gegenwart Gottes, in dem Element unseres Glaubens.

 

Liebe junge Freunde!

Der Pinguin ist im Wasser in seinem Element! – Heute sind wir in unserem Element, weil Gott mitten unter uns ist, weil Gott in unser Leben tritt, weil wir aus der Botschaft des Evangeliums Sinn finden für unser Leben und die Gegenwart Gottes uns erfüllt. Heute dürfen wir mit Maria rufen: Denn der Herr hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig! – Das ist unsere Mission:
„Du bist größer!“ – weil Gott Großes mit dir vorhat!

YOUNG MISSION – eine Initiative junger Christen –
wird organisiert und betreut von Diözesanjugenpfarrer Stephan Schröder und Team
im Jugendhaus Hardehausen, der Jugendbildungs- und Begegnungstätte des Erzbistums Paderborn
Abt-Overgaer-Straße 1 | 34414 Warburg | info@go-hdh.de | www.go-hdh.de